Die Daten- und Kommunikationszentrale

Alle in NIDA erfassten Daten werden in einer Datenbank gespeichert. Der NIDAserver sorgt dafür, dass diese Daten entgegengenommen, gespeichert und bei Bedarf wieder ausgegeben werden. Die Lösung basiert auf einer sicheren Client-Server-Architektur und ist individuell skalierbar.

NIDA bildet für den Rettungsdienst eine wichtige Informations- und Dokumentationsplattform. Die Kommunikation und der Datenaustausch mit anderen Systemen (wie Medizintechnik, Leitstelle, Klinik, Abrechnung und Materialwirtschaft) sind dabei ganz entscheidend. Hierfür bietet das System sehr flexible Schnittstellen. Auf dieser Basis ermöglicht NIDA umfassende Archivierungs-, Analyse- und Auswertungsmöglichkeiten.

 

NIDAarchiv

Vollständige, nachvollziehbare und bereichsübergreifende Einsatzdokumentation

Für die medizinische Dokumentation liefert NIDA ein umfassendes Archivierungsmodul. Einsatzdaten, Protokolle und weitere mobil gesammelte Informationen werden nach dem Einsatz an den NIDAserver übertragen und dort archiviert. Hier sind diese Daten jederzeit abrufbar.

NIDAarchiv unterstützt den Anwender außerdem mit intelligenten Funktionalitäten, um Details zu einem speziellen Einsatz einfach zu finden. Darüber hinaus ist es möglich, Einsätze im Nachhinein zu kommentieren und z. B. „vergessene“ Details nachzutragen, Protokolle auszudrucken und den Einsatzablauf zu rekonstruieren. Der User kann Informationen, wie aufgezeichnete EKGs oder Bilder des Einsatzes, abrufen. Dabei wird größte Sorgfalt darauf gelegt, dass nur berechtigte Anwender Zugriff auf diese Daten erhalten. NIDAserver gewährleistet dies mit einem umfangreichen, aber leicht administrierbaren Rollen- und Rechtesystem.

 

NIDAreport

Steuerungs- und Managementprozesse optimieren

„Qualität“ ist in der notfallmedizinischen Versorgung schwer messbar. Doch nur durch die gezielte Auswertung von Aufträgen und Einsätzen können Rettungsdienstleiter und Ärztliche Leiter Rettungsdienst, Geschäftsführung und Amtsleiter Schwachpunkte erkennen und beseitigen. Die Ergebnisse solcher Auswertungen sind damit eine wesentliche Grundlage zur Qualitätsoptimierung.

NIDA eröffnet Führungskräften umfassende und flexible Reporting- und Analysemöglichkeiten. Aber auch für die Mitarbeiter im Rettungseinsatz bietet NIDA ein hervorragendes Analysewerkzeug.

NIDAfeedback: die eigene Leistung sicher einschätzen

Mit NIDAfeedback erhält jeder einzelne Rettungsdienstmitarbeiter eine persönliche Rückmeldung zu seiner Arbeit. Dieses NIDA-Modul erstellt monatlich ein standardisiertes, statisches Reporting in grafisch übersichtlicher Form. Der Mitarbeiter kann mit diesen Berichten nicht nur die eigene Leistung betrachten, sondern seine Arbeit auch mit den Zahlen seiner Wache und seines Verbandes vergleichen.

Bei vielen Organisationen bewährt sich dieses Feedback als wichtiges Instrument zur Mitarbeitermotivation und im Qualitätsmanagement. Das NIDA Sicherheits- und Rollenkonzept stellt sicher, dass nur der jeweilige Mitarbeiter selbst seine persönlichen Daten einsehen kann. Dritten sind diese Informationen nicht zugänglich.

NIDAanalyse: umfassende Berichte und Analysen für Führungskräfte

NIDAanalyse ist eine hervorragende Basis für ein effektives Qualitäts- und Prozessmanagement. Diese Lösung bietet Rettungsdienstleitern und Ärztlichen Leitern Rettungsdienst, Geschäftsführung und Amtsleitern eine komfortable Dashboard-Oberfläche, mit der sie alle entscheidenden Einsatzdaten umfassend betrachten und bewerten können. Explorative Auswertungen können nach allen im Notfallprotokoll erfassten Daten erstellt werden. Mit den Drill-down-Möglichkeiten von NIDAanalyse kann der Anwender für ihn interessante Werte im Detail betrachten.

Dieses NIDA-Modul bietet dem Benutzer die Möglichkeit, eigene Filter zu setzen und individuelle Auswertungen zu erstellen. Auf dieser Basis lassen sich Prozesse optimieren und sogar ein möglicher Trainingsbedarf des Teams ableiten. Auch für die Einsatz- und Fahrzeugplanung lassen sich wertvolle Erkenntnisse gewinnen. Für weiterführende Betrachtungen können die Analysedaten exportiert werden.